Willkommen bei der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide e.V.

Die IGN wurde 1979 in Hanstedt (LK Harburg) gegründet. Anlass war die beabsichtigte Grundwasserentnahme der Hamburger Wasserwerke in Höhe von 25 Mio. cbm/a aus 30 Tiefbrunnen zwischen Welle im Westen und Salzhausen im Osten. Dieses Projekt würde den Naturhaushalt – insbesondere die Feuchtgebiete – der Nordheide nachhaltig verändern. Zu den Gründungsmitgliedern der IGN gehörten u.a. Hans W. Rütze und Karl-Hermann Ott (beide Hanstedt).

In den 80er Jahren hat die IGN durch zahlreiche öffentliche Veranstaltungen und Aktionen die Politiker in Hamburg und Hannover davon überzeugen können, dass die Fördermenge aus dem Wasserwerk Nordheide begrenzt werden muss. Als Kompromiss wurde von 1986 nis 2019 eine Menge von ca. 15 bis 16 Mio. cbm/a entnommen (also 10 Mio. cbm/a weniger als genehmigt).

Im September 2009 hatten die HWW einen neuen Antrag auf Förderung von 16,6 Mio. cbm/a gestellt. Im Februar 2010 sind mehr als 2000 Einwendungen zu diesem Antrag beim Landkreis Harburg (Genehmigungsbehörde) eingegangen.

Der Landkreis Harburg hat das laufende Wasserrechtsverfahren im Dezember 2011 – wegen zu großer Antragsmängel und weil 5 Brunnen des Wasserwerkes Schierhorn einbezogen werden sollten – abgebrochen und die HWW aufgefordert, einen neuen Antrag vorzulegen. Dieser Antrag lag Ende 2015 für etwa 4-6 Wochen öffentlich aus. Der Erörterungstermin fand im April 2016 statt. Die gehobene Erlaubnis ist nun im April 2019 vom Landkreis Harburg erteilt worden. In der Spitze dürfen bis zu 18,4 Mio. cbm/a gefördert werden, im Durchschnitt bis zu 16,1 Mio. cbm/Jahr. Dagegen hat die IGN fristgerecht Klage eingereicht. Die Verhandlung vor dem VG Lüneburg steht noch aus.

IGN Spendenkonto:
Volksbank Lüneburger Heide eG
IBAN  DE82 240 603 00 4900 900 100