Willkommen bei der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide e.V.

Die IGN wurde 1979 in Hanstedt (LK Harburg) gegründet. Anlass war die beabsichtigte Grundwasserentnahme der Hamburger Wasserwerke in Höhe von 25 Mio. cbm/a aus 30 Tiefbrunnen zwischen Welle im Westen und Salzhausen im Osten. Dieses Projekt würde den Naturhaushalt – insbesondere die Feuchtgebiete – der Nordheide nachhaltig verändern. Zu den Gründungsmitgliedern der IGN gehörten u.a. Hans W. Rütze und Karl-Hermann Ott (beide Hanstedt).

In den 80er Jahren hat die IGN durch zahlreiche öffentliche Veranstaltungen und Aktionen die Politiker in Hamburg und Hannover davon überzeugen können, dass die Fördermenge aus dem Wasserwerk Nordheide begrenzt werden muss. Als Kompromiss wurde von 1986 bis 2019 eine Menge von ca. 15 bis 16 Mio. cbm/a entnommen (also 10 Mio. cbm/a weniger als genehmigt).

Die Grundwasserentnahme im Wasserwerk Nordheide hat im südlichen Landkreis Harburg auf einer Fläche von ca. 700 qkm den Grundwasserstand abgesenkt. Einige Bäche sind zwischenzeitlch trockengefallen, die Obere Este führt dauerhaft kein Wasser. Bachbegleitende Niedermoore sind trockengefallen. Der auch in Norddeutschland spürbare Klimawandel mit höheren Durchschnittstemperaturen, längeren Vegetationsperioden und trockeneren Sommern verschärft den den Wasserstress nicht nur für grundwasserabhängige Landschaftsbereiche sondern nun auch für die Land- und Forstwirtschaft.

Im September 2009 hatten die HWW einen neuen Antrag auf Förderung von 16,6 Mio. cbm/a gestellt. Die gehobene Erlaubnis ist im April 2019 vom Landkreis Harburg erteilt worden. In der Spitze dürfen bis zu 18,4 Mio. cbm/Jahr gefördert werden, im Durchschnitt bis zu 16,1 Mio. cbm/Jahr. Damit werden ca. 300.000 Hamburger allein aus dem WW Nordheide mit Trink- und Brauchwasser versorgt.

Sowohl die IGN wie auch Hamburg Wasser haben gegen die Genehmigung Klage beim Verwaltungsgericht Hamburg eingelegt. Das Verwaltungsgericht Lüneburg hat Ende 2021 sowohl die Klagen der IGN auf Reduzierung der Fördermenge wie auch die Klage der Hamburger Wasserwerke auf Mehrförderung abgewiesen. Beide Seiten haben nun Revision beim Oberverwaltungsgericht angekündigt.

IGN Spendenkonto:
Volksbank Lüneburger Heide eG
IBAN  DE82 240 603 00 4900 900 100

Vereinsregister: 110252 — Vertretungsberechtigt: Gerhard Schierhorn

Mail: gerhard@ign-hanstedt.de
Post: Gerhard Schierhorn – Soltauer Strasse 34 – 21271 Hanstedt